Skip to main content

Wozu benutzt man Kreuzlinienlaser bei der Anbringung von Treppengeländern?

Kreuzlinienlaser dienen dazu, die Ausrichtung eines Objektes genau zu bestimmen oder auch Winkel exakt zu konstruieren. Doch wofür werden diese Geräte eigentlich eingesetzt, wenn ein Treppengeländer gebaut wird? Welchen Sinn macht es, hier einen Kreuzlinienlaser zu positionieren und wenn er doch aufgebaut wird, welche Absicht steckt dahinter?

Absolut Sicher

Bei einem Treppengeländer muss eine hohe Präzision an den Tag gelegt werden, denn schließlich dient ein solches der Sicherheit von Menschen. Daher müssen alle Teile in einer exakt vorgeschriebenen Weise verbaut und befestigt werden.

Hierbei spielt natürlich auch die Ausrichtung eine Rolle, denn schiefe Konstruktionen oder solche die einen Baufehler durch falsche Messungen aufweisen, haben eine große Chance lange zu halten. Genau an dieser Stelle kommt der Kreuzlinienlaser zum Einsatz.

Er dient quasi dazu, die einzelnen Komponenten in die absolute Waage einzumessen. Dies gilt zum Beispiel für die Haltepfosten des Geländers. Diese müssen absolut grade aus den Treppenstufen oder dem Boden emporragen, um ein Maximum an Stabilität zu bieten.

Verwinkelte Angelegenheit

Doch auch die Neigung eines Treppengeländers kann mit einem Kreuzlinienlaser korrekt ausgemessen werden. Hierdurch kann garantiert werden, dass die gewünschte Steigung erreicht und somit ein auch optisch ansprechendes Bild erzeugt wird.

Dafür bedarf es nicht einmal eines Lasers mit Winkelfunktion, denn auch das normale Kreuz kann leicht diagonal gestellt werden. Solange ein fester Bezugspunkt vorhanden ist, lassen sich auf diese Weise sehr einfach Steigungen konstruieren. Es muss im Prinzip nur der Linie gefolgt werden, wobei dieser Vorgang von Etage zu Etage wiederholt wird.

Markierungen

Auf die gleiche Weise lassen sich auch Markierung an der Wandsetzen, wenn das Treppengeländer an dieser angebracht werden soll. Der genaue Verlauf lässt sich anzeichnen und somit eine exakte Gerade bilden.

Die Haltepunkte können dabei schon im Vorfeld festgelegt und markiert werden, sodass am Ende nur noch die entsprechenden Bohrungen durchgeführt werden müssen. Ein aufwendiges Nachmessen entfällt, was dann auch für eine erhebliche Einsparung bei der Arbeitszeit sorgt.

Vergleich zur Arbeit ohne Laser

Ohne Laser geht die Arbeit natürlich auch von statten. Hier muss aber mit einem Aufwand agiert werden, denn alles ist nicht so leicht zu bewerkstelligen. So wird in der Regel eine Schnur gespannt, die den Steigungsverlauf des Treppengeländers angibt.

Allerdings lässt sich diese durch äußere Einwirkungen verändern und selbst Berührungen verursachen Abweichungen. Diese mögen am Ende nicht wirklich auffallen, aber grade bei Laien kann dies zu schwerwiegenden Fehlern führen.

Hat man sich auf einer bestimmten Strecke einmal vermessen, kann der Fehler zum Ende hin enorme Werte annehmen. So kann es geschehen, dass die vorbereiteten Teile nicht mehr passen, oder aber die Abweichungen so groß werden, dass Lücken und Risse entstehen, die die Stabilität gefährden.

Genau hier macht der Kreuzlinienlaser die Arbeit wesentlich einfacher, denn ist er einmal justiert, kann der Laser selbst, durch nichts mehr beeinflusst werden.