Skip to main content

Wo verstaut man einen Kreuzlinienlaser und müssen Sie gewartet werden?

Wer sich in den letzten Jahren ein Kreuzlinienlaser angeschafft hat weiß wie tief man teilweise dafür in die Tasche greifen muss. Gute Kreuzlinienlaser gehen auf dem heutigen Markt weit über die 300 €-Marke hinaus. Klar das hier die Fragen anfallen nach der besten Verstaumöglichkeit und der Wartung.

Empfindliche Technik muss geschont werden

Eines muss jedem klar sein, in den kleinen Geräten steckt jede Menge empfindliche Technik. Nicht nur die komplizierte Lasertechnik an sich, sondern das selbstständige ausnivellieren des Kreuzlinienlaser beinhaltet eine komplizierte Technik die Schläge oder Stürze auf dem Boden nur schwer verdaut.

Die meisten Hersteller geben dem Gerät eine Tasche mit in der das Gerät ausreichend vor Staub, Feuchtigkeit und Eruptionen beim Transport geschützt wird. Des weiteren ist bei den meisten Geräten eine Art “Transportschutz” im Gerät integriert.

Ist diese aktiviert werden die beweglichen Teile des Gerätes fixiert und während dem Transport bleibt alles da wo es bleiben soll. Beim Einsatz auf der Baustelle ist anzuraten das Gerät nach der Benutzung sofort wieder zu verpacken. Zu groß ist die Gefahr das das Stativ als Stolperfalle für andere Anwesenden auf der Baustelle wird und den Laser dadurch beschädigen.

Wartung

Eine Wartung entfällt bei den meisten Geräten. Richtig behandelt wird das Gerät auch noch nach Jahren eine hunderprozent grade Linie an die Wand werfen. Auch sind die Geräte in einem staubdichten Gehäuse verpackt das es vermeiden soll das Baustaub o.ä. ins innere gelangt.

Sollte dies doch passieren bieten viele Hersteller eine Reinigung an – dies sollte man auf keinen Fall selber machen. Zu groß ist die Gefahr empfindliche Teile zu beschädigen.

Eine Neukalibrierung ist ebenfalls in den seltensten Fällen notwendig, wird aber von vielen Firmen ebenfalls durchgeführt.

Doch sollte trotz aller Vorsicht das Gerät doch zu Boden knallen kann es teuer werden. Denn in den meisten Fällen verzichten die Hersteller eine Reparatur und raten zu einem Neukauf. Der Aufwand für eine Reparatur ist einfach zu immens und kann im schlechtesten Fall zu keiner Verbesserung führen. Da sparen sich die meisten Hersteller einen eventuellen Konflikt mit dem Kunden.