Skip to main content

Welche Sicherheitsvorkehrungen gelten für die Arbeit mit Kreuzlinienlasern?

Kreuzlinienlaser sind Geräte, die mit einer Laserlichtdiode arbeiten. Daher müssen in der Regel bestimmte Vorschriften beachtet werden, denn diese tragen zum Schutz aller beteiligten vor Verletzungen bei.

Doch wie sehen diese Vorschriften aus. Was ist ein absolutes Muss und was kann nur als Richtlinie angesehen werden? Fragen, die auch im privaten Bereich beantwortet werden müssen, denn selbst hier gelten Bestimmungen, die nicht missachtet werden dürfen.

Nicht in die Hände von Kindern

Auch wenn Kinder noch so gerne mit Laserpointern spielen, sollten weder diese noch andere Laserprodukte in ihre Hände gelangen. Ein Kreuzlinienlaser ist dabei noch kritischer, denn die Intensität seiner Strahlen ist noch um einiges höher, als bei einem einfachen Pointer.

Geraten die Strahlen in die Augen – hier vor allem Modelle mit blauem Laser – kann dies zu Schäden an den Netzhäuten führen. Daher ist es absolut von Bedeutung, dass diese Geräte nicht von Kindern berührt oder bedient werden dürfen. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann einen Unfall auslösen, der erheblich Konsequenzen haben kann.

Schutzbrille tragen

Auf offiziellen Baustellen ist sie ohnehin Pflicht und auch im heimischen Bereich sollte sie nicht fehlen. Die Schutzbrille ist von wesentlicher Bedeutung, wenn ein Kreuzlinienlaser ins Spiel gebracht wird. Diese sorgt dafür, dass auch bei Kontakt mit den Augen, das Licht zu keinen Schäden führen kann.

Ihre speziellen Gläser brechen den Strahl und sorgen dafür, dass ein Großteil der Energie vom Auge abgelenkt wird. Hierdurch können keine massiven Schäden entstehen, es bleibt meist lediglich ein kleiner Halo-Effekt auf der Netzhaut zurück, der sich aber schnell wieder auflöst.

Werden übrigens Arbeiter bei der Tätigkeit mit einem solchen Laser ohne Schutzbrille erwischt, kann dies empfindliche Strafen nach sich ziehen und für die Firma auch eine Rüge von offizieller Stelle bedeuten.

Nur im Rücken justieren

Muss der Kreuzlinienlaser neu justiert werden, so sollte dies im Idealfall nur geschehen, wenn gerade keinen Personen im Umkreis der Laserstrahlen stehen. Ist gerade noch jemand im Einzugsbereich beschäftigt, muss gewartet werden, bis dieser die Position verlassen hat.

Zumindest sollte man sich sicher sein, dass dieser einem den Rücken zukehrt, denn es kann nicht einfach davon ausgegangen werden, dass diese auch eine Brille trägt. Im Idealfall wird also solange gewartet, bis der Arbeitsbereich frei ist und der Laser erst dann neu eingestellt oder in seiner Position verändert.

Strom aus

Wer mit Akku-Modellen arbeitet, der sollte den Strom während eines Transportes immer ausschalten. Wer den Laser nur von einem Platz auf der Baustelle zum anderen trägt, muss diesen trotzdem deaktivieren, denn bei laufendem Strahl können andere Menschen verletzt werden.

Der Laser muss nur zufällig in die Augen einer Person geraten, schon hat sich der Träger schuldig gemacht, denn er hätte die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen. Daher sollte der Schalter lieber umgelegt und erst nach dem erneuten aufstellen wieder aktiviert werden.

Wichtiger Hinweis

Wer andere durch ein solches Werkzeug verletzt, der muss zumindest mit einem Bußgeld rechnen, solange dies im arbeitstechnischen Umfeld geschieht.

Wem das Gleiche im privaten Bereich geschieht, der muss im schlimmsten Fall mit einer Anzeige durch die betroffene Person rechnen oder mit hohe Kosten für die Versicherung. Kreuzlinienlaser sind kein Spielzeug, sondern Werkzeuge, die auch nur entsprechend eingesetzt werden sollten.