Skip to main content

Welche Hersteller gibt es bei Kreuzlinienlasern?

Man kann zwischen bekannten und weniger bekannten Firmen unterscheiden. Dabei sind Kreuzlinienlaser bekannter Firmen deutlich teurer als Produkte weniger bekannter Firmen.

Zur ersten Kategorie gehören solche Hersteller wie Bosch, Makita und DeWalt. Die Robert Bosch GmbH wurde 1886 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Gerlingen bei Stuttgart. Heute gehören zum Konzern 450 Gesellschaften, die weltweit agieren und die Bosch-Gruppe bilden.

Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit der Firma gehört auch die Herstellung von Geräten für das Baugewerbe, darunter auch Kreuzlasern. Diese werden in unterschiedlichsten Ausführungen angeboten und decken alle Segmente von “einfach” bis “Luxiriös” ab.

Die hohe Qualität der Verarbeitung sowie die überdurchschnittliche Leistung charkterisieren die Kreuzlinienlaser genauso wie ihre Benutzerfreundlichkeit.

Nicht weniger bekannt ist auch die japanische Firma “Makita” obwohl sie nicht 390000 Mitarbeiter wie Bosch, sondern rund 15000 weltweit beschäftigt. Das 1915 gegründte Unternehmen mit Hauptsitz in Anjo produziert Elektrogeräte, die hauptsächlich für Baufirmen und Heimwerker bestimmt sind.

Auch die Kreuzlinienlaser der Firma können in Amateur- und Profimodelle unterteilt werden. Erstere sind einfach handzuhaben, haben aber auch eine beschränkte Anzahl an Funktionen und nur mittelmäßige Leistungen. Profi-Modelle legen erstklassige Leistungen an den Tag, sind aber deutlich teurer. Doch gemeinsam ist beiden Laserklassen deren hohe Verarbeitungsqualität.

Bei DeWalt handelt es sich um eine Handelsmarke des amerikanischen Konzernes “Stanley Black&Decker”. Dieser wurde 1924 in Towson gegründet und gehört heute zu den weltweit führenden Produzenten von Werkzeugen für das Baugewerbe. Auch ihre Produkte bestechen durch hohe Qualität, kosten aber auch relativ viel.

Im preiswerten Segment tut sich vor allem die Marke SKIL hervor. Hierbei handelt es sich um die Kreuzlinienlaser einer urspründlich niedrländischen Firma mit Sitz in Breda. Aber inzwischen hat die Firma mehrmals den Besitzer gewechselt und gehört heute zum chinesichen Konzern Chervon.

Die Produkte der Firma haben eine gute Verarbeitungsqualität, aber sehr einfache Ausstattung. Deshalb sind sie vor allem für Heimwerker gedacht.

Fazit

Diese kleine Übersicht der Hersteller hat gezeigt, dass es heute für alle Kategorien der Interessenten passende Kreuzlinienlaser gibt. Dabei existiert eine gewisse Spezialisierung: Während große Hersteller vor allem Profis mit ihren Produkten gewinnen möchten, entwickeln weniger bekannte Firmen Produkte für Heimwerker. Das garantiert, dass jeder Kunde das für ihn passende Modell findet.