Skip to main content

Welche Fehler sollte man beim Kauf eines Kreuzlinienlasers vermeiden?

Die Suche nach dem geeigneten Kreuzlinienlaser ist aufgrund der enormen Auswahl nicht immer einfach und es werden so manche Mängelexemplare angeboten. Um Ihnen dabei zu helfen, das passende hochwertige Werkzeug auszuwählen, sollten Sie unbedingt folgende Kauftipps beachten. Erfahren Sie, worauf es beim Kauf ankommt!

Entscheiden Sie sich für ein Gerät, welches Ihren Ansprüchen gerecht wird!
Hobbyhandwerker stellen andere Ansprüche an dieses Hilfsmittel als Profis. Wer an einem Profi-Gerät interessiert ist, muss ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Für den professionellen Bereich bieten sich Modelle von Hilti oder DeWalt an. Ebenso bietet Bosch spezielle Serien für den Profi-Bereich.

Laserklasse:

Die Klassifizierung des Laserstrahls ist von großer Bedeutung, um das Auge nicht zu gefärden.
Achten Sie bei der Auswahl auf einen Spektralbereich der Laserstrahlung, der zwischen 400 und 700 nm liegt.

Diese kurze Bestrahlung von 0,25 Sekunden stellt für das menschliche Auge keine Gefahr dar, da das Auge exakt diese Zeit benötigt, um sich zu schließen. Die markführenden Hersteller wie Hilti, DeWalt und Bosch überzeugen mit Laserstrahlen, die für das menschliche Auge ungefährlich sind.

Reichweite:

Überlegen Sie sich im Vorfeld, ob Sie den Kreuzlinienlaser ausschließlich in den eigenen vier Wänden oder in einer großen Werkstatt benötigen. Ebenso sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Sie dieses Hilfsgerät auch einmal für große Entfernungen benötigen könnten.

Profis sollten keinesfalls zu einem Gerät mit zu geringer Reichweite greifen. 30 bis 50 Meter Arbeitsbereich sind ideal für Werkstätten, den Bau und den Outdoor-Bereich.

Die Home-Serien sind ausreichend für Hobby-Handwerker, die in den eigenen vier Wänden beispielsweise Bilder und Regale präzise anbringen möchten. Auch für das Legen von Fliesen im Eigenheim reichen Modelle aus, deren Reichweite zwischen zehn und zwanzig Metern liegt.

Selbstnivellierung:

Es ist empfehlenswert, sich für ein selbst nivellierendes Gerät zu entscheiden, da sich dieses automatisch ins Lot bringt. Die Selbstnivellierung bietet eine exakte Hilfslinie, die zu einem perfekten Ergebnis beiträgt.

Sie müssen keinerlei Einstellungen manuell vornehmen und somit entfällt das umständliche Ausrichten. Ist das Gerät mit einer Selbstnivellierung ausgestattet, so ist es auch nicht mehr notwendig, diverse Libellen wie beispielsweise bei einem Nivelliergerät manuell zu justieren.

Nivelliergenauigkeit:

Handwerker sollten auf unbedingt einen Blick auf die Nivelliergenauigkeit werden. Generell liegt diese bei etwa vier Grad. Dies bedeutet, dass der rechte Winkel um etwa vier Grad abweichen kann. Profis sollten Modelle wählen, die sich durch eine Genauigkeit von 0,3 mm auszeichnen.

Für Hobbyhandwerker sind Kreuzlinienlaser mit einer Abweichung von 0,5 bis 0,8 mm ausreichend und es können auch Malerarbeiten durchgeführt und Elektroleitungen verlegt werden.

Stromversorgung:

Machen Sie sich vorab Gedanken über die Stromversorgung. Wenn Sie den Kreuzlinienlaser ausschließlich im Eigenheim verwenden, können Sie sich für ein elektrisch betriebenes Modell entscheiden.

Wer die Hilfskreuze und Linien allerdings outdoor projizieren möchte, ist mit einem batteriebetriebenen Modell besser beraten.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Laser mit gängigen Batterien betrieben wird, die entweder beim Discounter preiswert zu kaufen sind oder welche aufladbar sind.

Helligkeit des Lasers:

Ein wesentliches Kaufkriterium ist die Helligkeit des Lasers, da diese für die Sichtbarkeit des Hilfskreuzes bzw. der Hilfslinie verantwortlich ist. Der Laser sollte nicht nur indoor, sondern auch outdoor bestens zu erkennen sein! Ratsam ist ein verstärkter Laserstrahl, welcher bei starkem Lichteinfall hervorragend sichtbar ist.

Setumfang:

Das Set sollte entweder eine Wandhalterung oder eine Universalhalterung inkludieren, damit der Kreuzlinienlaser unkompliziert ausgerichtet werden kann. Ist weder eine Wand-, noch Universalhalterung inbegriffen, so sollte das Set ein Stativ beinhalten.

Empfehlenswert für die Aufbewahrung und den Transport ist eine Schutztasche oder ein Koffer, damit der Laser keinen Schaden nimmt.