Skip to main content

Wie man Laser Entfernungsmesser testen sollte

Laser Entfernungsmesser haben die Art und Weise, wie Abstände erfasst werden können, revolutioniert. Sie ermöglichen eine schnelle und relativ zuverlässige Messung. Dabei ist das Prinzip dahinter sehr einfach und wird auch in anderen Bereichen eingesetzt.

Das Funktionsprinzip

Bei einem Laserentfernungsmesser gibt es im Grunde 3 Möglichkeiten, wie der Abstand zu einem Objekt erfasst werden kann. Die häufigste verwendet Variante ist dabei die Triangulation. Der Laser wird mittels einer Kamera, die mit einem fotoelektrischen Element verbunden ist, beobachtet.

Dabei wird der Lichteinfallswinkel genau vermessen, sodass nach dem Grundsatz der Winkelberechnung die Entfernung ermittelt werden kann. Dies ist sehr zuverlässig und bietet geringfüge Abweichungen, die auf kurzen Distanzen im Millimeterbereich liegen.

Die Interferometrie ist eine weitere Methode. Bei ihr wird die Anzahl der Interferenzen innerhalb einer Messphase gezählt. Diese Interferenz wird dann mit der Frequenz des Lichtes multipliziert. Aus dem Wert lässt sich die Entfernung Berechnungen.

Auch die Laufzeitmethode basiert auf einer ähnlichen Vorgehensweise, denn hier wird die Zeit gemessen, die der Laser von Moment seines Absendens bis zum Auftreffen auf den Sensor benötigt.

Die Interferometrie kann dabei in der Regel auch auf sehr langen Strecken bis hin zu mehreren Kilometern genutzt werden. Allerdings wird dieser Wirkungsgrad durch Turbulenzen in der Luft, deutlich reduziert. Das Gleiche gilt auch für Laser Entfernungsmesser die nach der Laufzeitmethode arbeiten.

Hier haben Werte wie der Druck, die Luftfeuchtigkeit und auch das Streulicht bedeutende Einflüsse auf den Strahl, sodass ebenfalls eine Einschränkung durch natürliche Gegebenheiten vorhanden ist. Bei der Triangulation wird die Messung durch die Erkennbarkeit des Strahls deutlich beeinflusst.

Die Arten von Laser Entfernungsmessern

Laser Entfernungsmesser lassen sich im Grunde in drei Kategorien einteilen. Hierzu zählen als erstes einfache Modelle, die nur über eine Digitale LCD-Anzeige verfügen. Diese gibt lediglich die Entfernung aus, wobei hier noch die Option besteht, dass der Wert in eine andere Maßeinheit wie zum Beispiel Fuß umgerechnet werden kann.

Moderne LED-Geräte kommen da mit deutlich mehr Funktionen und auch einer komplexeren Technik daher. Viele dieser Displays sind in Farbe gehalten und bieten ein reichhaltiges Spektrum an Anzeigen. Zudem verfügen sie oft über hohe Konnektivitätsstandards, sodass sie auch mittels Bluetooth oder WLAN ihre Daten übertragen können.

Stativgebundene Modelle sind eigentlich nicht für den Einsatz bei Privatpersonen gedacht. Sie werden eher im Bereich des professionellen Baus oder der Langstrecken Messung genutzt. Sie liegen auf einem sehr hohen Preisniveau, bieten dafür aber auch sehr gute Ergebnisse und verfügen über viele Funktionen, die die Berechnung gleich auf dem Gerät selbst erlauben.

Ein Grund für einen Laser Entfernungsmesser Vergleich

Allein die hier genannten Fakten reichen schon als Grund für einen Vergleich mehr als aus. Der Markt ist von vielen Angeboten übersät, wobei einige Hersteller ihre Modelle nicht in günstige, mittelklassige und teure Produkte differenzieren.

Einen Überblick über diese Fülle zu behalten ist für einen Laien und auch für viele Heimwerker gar nicht möglich. Daher stellt sich unweigerlich die Frage, was benötige ich wirklich und wie viel wird mich dies kosten. Ein persönlicher Laser Entfernungsmesser Test ist somit die richtige Wahl, wenn man nichts dem Zufall überlassen will.

Dabei gilt es aber, auf einige Kriterien zu achten, denn nicht jeder Test ist so gut wie ein anderer. Dies liegt einfach am jeweiligen Betrachtungswinkel, denn was dem einen wichtig erscheint, ist für einen anderen noch lange nicht das Non plus Ultra.

Dies bedeutet, es muss eine Objektive Betrachtung der Fakten vorgenommen werden, was aber leider nicht immer gegeben ist. Doch nur so kann ein Laser Entfernungsmesser Testbericht, wirklich alle Fragen umfassend klären.

Doch welche Kriterien sind dabei wichtig? Nach welchen Maßstäben muss sich der Test ausrichten und wo gilt es zu suchen, wenn es sich wirklich um einen umfassenden und neutralen Laser Entfernungsmesser Test handeln soll? An dieser Stelle wurden alle wesentliche Testkriterien zusammengetragen.

Sie sollen einen fundierten Überblick liefern und erklären, warum ausgerechnet diese Bereiche von so entscheidender Bedeutung sind.

Der individuelle Laser Entfernungsmesser Test

Im Laser Entfernungsmesser Test kommt es vor allem auf die Kriterien an, die für diesen angesetzt werden. Ganz nach dem Motto Wissen ist macht, muss der Kunde verstehen, was hier mit was, verglichen wird.

Ein Haufen dahingeworfener Fakten reicht einfach nicht aus, um sich selbst ein Bild zu machen. Die angesetzten Testkriterien ergeben sich dabei wie folgt.

Die Kriterien

  • Der Typ
  • Der Hersteller
  • Das Artikelgewicht
  • Die Stromversorgung
  • Die Farbe des Lasers
  • Die Maße
  • Das Preis/Leistungsverhältnis
  • Der Lieferumfang

Die Kriterien in dieser Liste können von oben nach unten bewertet werden. Dies bedeutet, dass die zuvorderst Aufgeführten Punkte gewichtiger sind, als jene, die am Ende der Liste stehen. Auf diese Weise ergibt sich ein umfassendes Bild, dass einen grundlegenden Überblick über ein bestimmtes Modell gibt. Allerdings könne hier auch nicht alle Fakten miteinander verglichen werden.

Wie beim Vergleich zwischen stativgebundenen Modellen und einfachen Versionen mit LCD-Display noch zu sehen sein wird, sind die Abweichungen hier so groß, dass natürlich keine Vorteile für das unterlegene Gerät mehr gefunden werden können.

Dies liegt aber daran, dass beide Typen für völlig unterschiedliche Einsatzzwecke konzipiert wurde. Wer in einem Laser Entfernungsmesser Test also solche Angaben vorfindet, der kann diese getrost zur Seite legen, denn von Objektivität ist hier keine Spur mehr zu finden.

Der Typ

Laser Entfernungsmesser können im Grunde in drei verschiedene Typen eingeteilt werden, wie bereits erwähnt wurde. Dabei stellt sich in einem Vergleich aber die Frage, was hier mit was, verglichen werden soll.

Tatsache ist, dass sich ein High-end Laser Entfernungsmesser nicht mit einem Standardmodell aus einfacher Massenproduktion in Relation setzen lässt. Hier müssen andere Vergleichskriterien angesetzt werden, sodass die zuoberst genannte Einteilung noch verfeinert werden kann.

So kann man die Geräte zum Beispiel nach ihrer Genauigkeit, ihrer Reichweite oder ihrem Funktionsumfang klassifizieren. Dies macht in diesem Zusammenhang deutlich mehr Sinn, als sich auf Faktoren zu berufen, die ohnehin von einem bestimmten Gerät nicht erfüllt werden können.

Der Hersteller

Der Hersteller ist in Zusammenhang mit Laser Entfernungsmessern schon eine bedeutende Größe. Alle großen Hersteller von Werkzeugen haben mindestens zwei Modelle in Serienproduktion, wobei viele sogar noch über diesen Punkt hinausgehen und unterschiedliche Serien je nach Geldbeutel entwerfen.

Hier muss dann aber mit Abstrichen gerechnet werden, sodass man die verschiedenen Typen in diesem Bereich, mit anderen Modellklasse des Herstellers in Relation bringen kann.

Auf diese Weise zeigt sich sehr deutlich, wo etwa beim günstigeren Gerät gespart wurde und wo sich der Hersteller trotz geringen Preisniveaus die selbe Mühe bei der Schaffung von Qualität gegeben hat.

Die sagt natürlich auch etwas über den Konstrukteur aus, denn anhand solcher Wertungen lässt sich auch erkennen, ob ein Unternehmen nur daran interessiert ist schnell Geld zu verdienen, oder aber wirklich ein Interesse an der Zufriedenheit seiner Kunden hat.

Besonders wichtig in diesem Punkt ist die gebotene Garantieleistung. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Garantie ist es wichtig, ob der Hersteller auch noch weitere Garantien in Form von Gewährleistungen auf eine bestimmte Funktion oder die Genauigkeit gibt. Außerdem lässt sich so überprüfen, ob auch jenseits der zweijährigen Frist, eine zusätzliche Werksgarantie geboten wird.

Da Entfernungsmesser häufig im Freien eingesetzt werden und so immer die Gefahr besteht, dass dieser einmal zu Boden fällt, muss klar sein, ob der Schaden in einem solchen Fall noch abgedeckt wird.

Das Artikelgewicht

Das Artikelgewicht bei Laser Entfernungsmessern ist einer der Punkte, der nicht vernachlässigt werden darf. Die meisten Modelle werden zur Messung nämlich in die Hand genommen.

Ist das Gewicht zu groß, können die Modelle nicht mehr Ordnungsgemäß geführt werden, was dann eine Abweichung in der Messung bedeuten würde. Je nach Entfernung kann diese angefangen bei einigen Millimetern bis hin zu mehreren Zentimetern betragen.

Eine solche Abweichung ist nicht mehr akzeptabel, wobei hier auch der Preis eine bedeutende Rolle spielt. Ein guter Entfernungsmesser sollte ein Gewicht zwischen 80 und 350 Gramm aufweisen. Hierdurch ist gewährleistet, dass langes und intensives Arbeiten mit dem Modell möglich ist.

Bei Geräten, die über ein Stativ verfügen ist das Gewicht eher zweitrangig, allerdings sollte auch die Werte in keinem Fall über 800 Gramm liegen. Dies macht das Modell transportabel genug, um einfach in einer beliebigen Tasche getragen zu werden.

Das Gewicht des Statives muss hier natürlich abgerechnet werden, wenngleich es bei solchen Typen für die Nutzung meist unerlässlich ist. In einem entsprechenden Testvergleich darf daher dieser Punkt in keinem Fall außer Acht gelassen werden.

Die Stromversorgung

Die Stromversorgung ist bei Entfernungsmesser ein Thema, das eigentlich klar ist. Kabelgebundene Geräte gibt es nur im Großbaubereich, also auf Baustellen oder bei Vermessungen, bei denen Langzeitmessungen durchgeführt werden. Die meisten Modelle für den Heimeinsatz sind ohne Netzstecker, sodass hier entweder Akku-Ladestationen oder Batterien zum Einsatz kommen.

Allerdings sollte in einem Vergleich auch darüber ein Wort verloren werden, denn die Lebensdauer der der Akkus ist bedeutend. Sollte ein Gerät schon nach einer Stunde versagen, kann hier nicht wirklich von Qualität gesprochen werden.

Der Stromverbrauch muss trotz umfangreicher Funktionen so angelegt sein, dass mindestens die Zeitspanne eines Arbeitstages überbrückt werden kann. Alles in einem Bereich zwischen 6 und 8 Stunden ist vertretbar, darüber kann man sogar von einem sehr guten Produkt sprechen.

Bei Geräten unter diesem Wert muss im eigenen Laser Entfernungsmesser Test abgewogen werden, ob sich in Bezug auf die Anzahl an Funktionen und die damit verbundenen Möglichkeiten, ein Kauf trotzdem lohnt. Alles unter einem Wert von 2 Stunden kann als problematisch angesehen werden. Daher gilt es, auf solche Fakten zu achten.

Die Farbe des Lasers

Die Laserfarbe hat bei Laser Entfernungsmessern eher eine untergeordnete Bedeutung, es sei denn, dass der Weg des Lasers unbedingt verfolgt werden muss, was aber in den wenigsten Situationen der Fall ist.

Der Grund:

Einzig der Punkt muss am Objekt wie bei einem Laserpointer genau zu erkennen sein. Durch diesen wird die Einmessung ermöglicht. Dieser ist aber sowohl bei einem blauen als auch bei einem roten und bei einem grünen Laser sehr genau zu sehen. Lediglich gelbe Laser versagen hier, da ihr Farbspektrum im Sonnenlicht, von dem der Sonnenstrahlung überlagert wird.

Mit allen anderen Spektren kann aber ein Objekt recht genau angepeilt werden. Viel wichtiger in diesem Zusammenhang ist die Frequenz, auf welcher Laser arbeitet. Rote Laser haben hier eine sehr niedrige Frequenz bei hoher Wellenlänge.

Diese ist deutlich anfälliger für die Einflüsse der Umwelt. Druckveränderungen oder das Ansteigen der Luftfeuchtigkeit können Abweichungen verursachen, die dann das Messergebnis beeinflussen. Dabei spielt aber auch die Art der Messmethode eine Rolle.

Wird hier nach der Triangulation gearbeitet, können die Abweichungen enorm sein. Besonders bei einem gelben und einen roten Laser haben die Einflüsse der umgebenden Atmosphäre eine deutlich Wirkung, sodass bei diesen Farben eher auf die Laufzeitmessung gesetzt werden sollte.

Da auch die Interferometrie sich von den Umgebungsvariablen beeinflussen lässt, ist sie hier ebenfalls nicht probat. Blaue und grüne Laser sind hingegen von den Sensoren sehr gut zu erkennen, sodass hier auch die Triangulation genutzt werden kann.

Desto höher aber die Frequenz, um so ungenauer werden die Werte bei der Interferometrie, sodass hier an zweiter Stelle lieber zu einem Gerät mit Laufzeitmessung gegriffen werden sollte.

Die Maße

Die Maße müssen so ausgelegt sein, dass der Laser Entfernungsmesser in jeder Tasche mitgeführt werden kann. Meist gibt es aber einen speziellen Koffer dazu, in dem das Gerät transportiert werden kann.

Die Maße sind an sich eher zweitrangig, solange das oben beschriebene Gewicht nicht zu groß ausfällt. Hier sollte aber bedacht werden, dass das Gerät noch in einen Nivellierungsteller passen muss, sollte sich ansonsten kein Stativ anbringen lassen.

Wer allerdings auf diese Funktion verzichten kann, der muss sich um die Maße nur in dem Zusammenhang Gedanken machen, wie er das Modell platzmäßig verstauen kann. Da die meisten Entfernungsmesser in ihrer Länge und Breite den Ausmaßen eines Smartphones entsprechen aber lediglich viel mehr Tiefe besitzen, sollte dies aber kein sonderliches Problem darstellen.

Das Preis/Leistungsverhältnis

Grade bei Laser Entfernungsmessern ist das Preis/Leistungsverhältnis eher eine subjektive Angelegenheit. Ob Funktionen wirklich benötigt werden, muss jeder Käufer für sich selbst entscheiden. Allerdings gibt es einige Punkte, die hier nicht ganz ohne Weiteres außen vor gelassen werden können.

So muss zum Beispiel die Genauigkeit des Gerätes in einem Verhältnis zum Preis stehen. Ein Gerät das beispielsweise 180 Euro kostet, kann nicht auf einer Strecke von 20 Metern einen Fehler von 1 Zentimeter aufweisen.

Zudem sollte auch die verwendete Messmethode zur Frequenz des Strahles passen. So kann es zum Beispiel nicht sein, dass ein Gerät im entsprechenden Preisniveau eine Triangulationsmessung bei einem gelben Laserstrahl benutzt. Hier werden die Ergebnisse sehr ungenau, wenn das Gerät in der direkten Sonneneinstrahlung genutzt wird.

Umgekehrt darf man von einem einfachen Modell aus der Unterklasse aber auch nicht erwarten, dass hier übermäßig viele Funktionen zur Verfügung stehen. Liegt bei einem solchen Gerät die Messgenauigkeit auf eine Strecke von 25 Metern bei unter 0,5 Zentimetern, hat man hier eigentlich einen guten Kauf gemacht.

Ähnlich kann man sich die Verhältnisse bei allen anderen Punkten vorstellen. Sparen ist zwar immer möglich, allerdings müssen dann auch die diversen Abstriche in Kauf genommen werden.

Der Lieferumfang

Beim Lieferumfang geht es nach dem Prinzip, jeder wie er möchte. Meistens werden die Laser Entfernungsmesser in einem Koffer geliefert. Hier befinden sich dann auch zusätzliche Akkus und ein entsprechendes Ladegerät. Bei Modellen, die mit mittels Batterie betrieben werden, sind häufig auch diese schon im Lieferumfang inbegriffen.

Sucht man ein Modell mit Stativ, dann muss man Glück haben, denn nicht alle Hersteller bieten diese gleich in einem Paket mit an. Ein Nivellierungsteller ist nur in den seltensten Fällen dabei, sodass hier stets nachgekauft werden muss.

Der Lieferumfang sollte in jedem Fall eine Gebrauchsanweisung umfassen. Zudem sollten alle erforderlichen Unterlagen zum Gerät bereit stehen, sodass bei einem Fehler schnell geklärt werden kann, wo die Ursache zu suchen ist.

Abschlussbemerkung

Am Ende eines Vergleiches wird der Testsieger gekürt. Der Testsieger sollte dabei anhand objektiver Fakten und nicht durch persönliche Meinungen zustande kommen.

Es gibt zwischen allen Laser Entfernungsmessern klar definierte Unterschiede im Preis, in den Funktionen, der Genauigkeit und der Reichweite. Allein die Punkte genügen, um ein objektives Bewertungsschema für diese Art von Geräten zu entwerfen. Ein guter Vergleich sollte dies stets beinhalten und berücksichtigen. Viel Erfolg bei der Suche!

Hinweis:

Alle auf dieser Webseite durchgeführten Tests verstehen sich als Zusammenfassung bereits bestehender Tests, Erfahrungsberichte und Bewertungen aus dem Internet. Wir haben die durch uns ausgestellten und bewerteten Produkte nicht persönlich getestet. Es handelt sich nicht um persönliche Wertung. Es handelt sich lediglich um eine objektive Zusammenfassung bestehender Berichte.