Skip to main content

Kreuzlinienlaser

Kreuzlinienlaser projizieren meist rote Laserlinien auf Objekte in der Nähe. Anders als ein einfacher Linienlaser erzeugt das Gerät zwei Linien die exakt in einem Winkel von 90 Grad zueinander stehen und deshalb ein Kreuz bilden.

Mit dem Kreuzlinienlaser werden bestimmte Punkte präzise abgemessen, damit ein Bild gerade an die Wand gehängt werden kann oder ein Regal exakt ausgerichtet befestigt wird. Dazu werden zwei Laserlinien an die Wand geworfen, an der später das gewünschte Objekt befestigt wird.

Damit die beiden Linien einen exakten 90 Grad Winkel bilden können, muss der Kreuzlinienlaser auf einem möglichst ebenen Untergrund stehen (höherwertigere Geräte können auch auf einem unebenen Boden stehen, sie richten sich automatisch aus).

Der Anwender hat die Möglichkeit sich zwischen einem manuellen oder einem selbst nivellierendem Gerät zu entscheiden. Die Modelle arbeiten weitaus genauer als eine herkömmliche Wasserwaage. In der Regel erreichen sie eine Präzision von drei Millimeter auf einer Länge von zehn Metern.

Was macht ein Kreuzlinienlaser?

Er wirft Orientierungslinien an die Wand: Das Gerät ersetzt die Wasserwaage, sowie das Maßband und den Messschieber. Es ermöglicht ein exaktes Arbeiten. Die Kreuzlaser werden auf den Baustellen und im privaten Bereich verwendet.

Sie sind aus dem modernen Innenausbau nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile bedienen sich immer mehr private Handwerker und Hobbybastler eines Kreuzlinienlasers, um den exakten rechten Winkel herauszufinden, damit der Bohrer präzise angesetzt werden kann.

Der Laser wirft hilfreiche Orientierungslinien an die Wand oder an die Decke, sodass auch das Tapezieren einfacher wird. Bei den Malerarbeiten helfen seine exakten Linien, saubere Abtrennungen zu schaffen. Zudem wird ein Kreuzlaser auch bei Nivellierarbeiten zur Aufhebung von Höhenunterschieden eingesetzt.

Die Funktion des Kreuzlinienlasers:

Kreuzlinienlaser zeigen in der Regel gleichzeitig eine Horizontal- und eine Vertikallinie an. Hochwertige Geräte werden sich nach dem Einschalten meist selbsttätig einpendeln. Dadurch entstehen schnell lotgerechte Orientierungslinien.

Die Laserdioden im Inneren des Kreuzlasers sind auf einem beweglichen Pendel angebracht, das sich immer genau nach unten ausrichtet. Wird das Fabrikat so schräg aufgestellt, dass es sich nicht mehr automatisch korrigieren kann, stellt es sich entweder selbsttätig ab oder eine Anzeige zeigt dem Nutzer, dass er die Aufstellung korrigieren muss.

Damit auch schräge Orientierungslinien projiziert werden können, kann die Automatik abgeschaltet werden, dadurch wird das Pendel in der Mitte mechanisch blockiert. Wird ein Kreuzlaser verwendet, dann gehört das umständliche und komplizierte Ausrichten von Objekten der Vergangenheit an. Die modernen Lasergeräte können einfach aufgestellt und bedient werden.

Sobald der Einschaltknopf betätigt wird, erscheinen meist schon innerhalb von Sekunden die beiden Laserlinien, die ein exaktes Kreuz (im rechten Winkel) bilden. Die meisten Fabrikate für den Privatgebrauch haben Reichweiten bis zu 15 Meter – professionelle Modelle reichen häufig bis zu 50 Meter. Ist die Arbeit erledigt, werden sie einfach abgeschaltet.

Kreuzlaser können auch von Einsteigern ohne große Hürden bedient werden.

Wozu braucht man einen Kreuzlinienlaser?

Kreuzlinienlaser eignen sich hervorragend für den Innenausbau. Dort lösen sie die alte Schlagschnur ab. Sie arbeiten mit minimalen Messtoleranzen. Mit der Hilfe der Geräte lassen sich verschiedene Arbeitsgänge einfacher und genauer erledigen, wie etwa mit dem Einsatz einer Wasserwaage.

Ein Kreuzlaser wird zum exakten Verlegen von Fliesen am Boden oder an der Wand eingesetzt. Das Loch für das Bild wird an der richtigen Stelle gebohrt, wenn ein das Lasergerät verwendet wird. Außerdem hilft das Fabrikat, dass der Heimwerker beim Tapezieren der Wände zu einem gradlinigen Ergebnis kommt.

Selbst Teppichböden werden mit dem Einsatz eines Kreuzlinienlasers genauer zugeschnitten. Geräte für den Außeneinsatz sind meist Staub- und Spritzwasser geschützt. Die akkubetriebenen Modelle werden meist bei Bauarbeiten verwendet und haben in der Regel grüne Laserlinien.

Wie findet man die besten Kreuzlinienlaser?

Kreuzlaser sind mittlerweile schon recht günstig zu erwerben. In der Folge werden sie auch bei Heimwerkern immer beliebter. Profi-Handwerker stellen höhere Ansprüche an das Gerät als private Nutzer, deshalb schlagen diese Fabrikate in der Regel auch höher zu Buche.

Um nun das geeignete Gerät zu finden, ist es sinnvoll sich die Kundenrezensionen auf Amazon durchzulesen. Natürlich sollte sich der Anwender vorher überlegen welche Reichweite sein Gerät haben soll. Höherwertige Fabrikate verfügen zum Teil sogar über eine Fernbedienung und können in der Folge auf eine gewisse Entfernung genutzt werden.

Vor dem Kauf ist es ratsam, dass der zukünftige Nutzer gründlich im Internet recherchiert und abwägt, welches Fabrikat für seine Projekte am besten geeignet ist. Es ist zu überdenken, wo das Gerät zum Einsatz kommen soll. Mit Hilfe eines eigenen Kreuzlinienlaser-Tests lässt sich bestimmt das richtige Produkt finden.

Worauf es noch ankommt:

Wird ein Kreuzlinienlaser online gekauft, zum Beispiel bei Amazon, kann das Gerät zu Hause getestet werden. Entspricht es nicht den Vorstellungen des Benutzers hat der Kunde die Möglichkeit den Laser kostenlos zurückzuschicken. Die meisten Kreuzlaser haben die Laser-Klassifizierung 2. Sie strahlen daher nur im sichtbaren Wellenlängenbereich zwischen 400 bis 700 nm.

Wirft der Nutzer nur einen zufälligen Blick in den Laserstrahl, kann es eventuell zu einer Blendung kommen, ein Schaden bleibt in der Regel aus. Bei einem selbstnivellierenden Gerät entfällt das lästige Ausrichten des Kreuzlasers. Sollte eine schräge Linie (beim Treppenbau) projiziert werden, muss sich die Selbstnivellierung abschalten lassen (Lock-Funktion).

Kreuzlaser sind Elektrogeräte die kabellos, mit Akkus betrieben werden. Die Laser-Fabrikate gibt es im Handel mit Stativen oder mit Magnethalterungen, die entweder bereits im Lieferumfang enthalten sind oder als Zubehör nachgekauft werden können.

Welcher ist der beliebteste Kreuzlinienlaser auf Amazon?

Besonders beliebt ist der Tacklife SC L02. Ein klassischer Kreuzlinien-Laser mit einem Messbereich von 20 Meter und einer Neigungsfunktion von 130 Grad. Das Modell wurde von vielen Käufern sehr positiv bewertet.

Das BOSCH Kreuzlinienlaser GLL 3-80P Set, der Bosch DIY Kreuzlinien-Laser PCL 20, der Bosch Professional GLL 3-80 P und der  Quigo 3 sind ebenfalls sehr beliebte Produkte. Bosch ist in diesem Segment also sehr dominant.

Welche Hersteller für Kreuzlinienlaser gibt es?

Vom deutschen Hersteller Bosch findet der interessierte Kunde eine große Palette von Kreuzlinienlasern. Auch von Tacklife gibt es beliebte Produkte. Der japanische Hersteller Makita hat sich mit seinen hochwertigen Erzeugnisse weltweit einen guten Namen gemacht. Seine Produkte liegen in der mittleren oder gehobenen Preisklasse.

Daneben produziert auch das deutsche Unternehmen STABILA, hochwertige Kreuzlinienlaser, die schon etwas teurer sind. Die Marke Skil gehört zum bekannten Elektrokonzern Bosch. Unter diesem Namen findet der Heimwerker günstigere Produkte, als unter dem Namen “Bosch”. Daneben sind noch Hersteller wie Hilti, DeWalt, Stanley, FDS oder Würth zu erwähnen.

Gibt es Zubehör für Kreuzlinienlaser?

In der Regel wird ein Kreuzlinienlaser mit einer Tragetasche geliefert, in der er vor Schmutz geschützt ist. Zu den Fabrikaten gibt es entweder Stative oder Wandhalterungen, die meist im Lieferumfang enthalten sind. Allerdings lassen sich die beiden Artikel auch bequem, beispielsweise bei Amazon nachkaufen. Einige Kreuzlaser gibt es bereits als Set mit Koffer zu erwerben.

Der Handwerker kann nach getaner Arbeit alle Teile wieder darin verstauen und problemlos transportieren. Neben den verschiedenen Halterungen und Stativen gibt es noch Zieltafeln, zum problemlosen Messen auf größere Distanzen, zu erwerben. Die Produkte können den Laserstrahl besser reflektieren, dadurch erhöht sich seine Sichtbarkeit.

Mit einer Lasersichtbrille werden die Laserlinien oder -punkte besser erkannt. Dabei handelt es sich um keine Schutzbrille. Laserschutzbrillen, gibt es im Handel in der Regel für Wellenlängen zwischen: 200 ~ 560 nm. Zudem bekommt der Kunde am Markt noch spezielle Kurbelstative mit gummierten Gummifüßen, für den Einsatz auf empfindlichen Böden.

Für wen lohnt sich der Kauf eines Kreuzlinienlasers?

Kreuzlinienlaser eignen sich für Heimwerker, wenn sie Fliesen exakt verlegen möchten und die Tapeten gerade an der Wand anbringen wollen. Die Geräte sind in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich, sodass sie mittlerweile für den Hobbyhandwerker beim Innenausbau beinahe unverzichtbar geworden sind.

Hochwertige Profi-Geräte werden zum Beispiel für die Sachverständigenarbeit benötigt. Auch für Maler und Raumausstatter lohnt sich die Anschaffung des Gerätes. Die Fabrikate helfen dem Bodenverleger beim genauen Zuschneiden des Teppichs und sind auch im Sanitärbereich eine Hilfe, wenn es darum geht, Gegenstände in der richtigen Höhe anzubringen. Hochwertige Kreuzlinienlaser lohnen sich zudem für Elektro- und Heizungsinstallateure.

Warum haben die Laser von Kreuzlinienlasern verschiedene Farben?

Grüne Laserlinien sind zwar auch in den Innenräumen besser sichtbar. Allerdings sind Kreuzlaser mit roten Orientierungslinien meist günstiger beim Ankauf. Ihre Wellenlängen beginnen bei 630nm und gehen bis 685nm. Es sind im Allgemeinen auch die günstigeren Strahlenquellen für die verschiedenen Laserprodukte.

In den meisten der Lasergeräte im mittleren oder unteren Preissegment sind rote Laserdioden mit 635nm verbaut. Sie liefern in der Regel gute Ergebnisse. Hochwertige Kreuzlaser werden von verschiedenen Herstellern auch mit grünen Laserlinien produziert.

Die Lichtausbeute fällt bei grünen Linien höher aus, daher wirken sie für das menschliche Auge viermal besser sichtbar. Das ist ein Vorteil, der in hellen Umgebungen stark zu tragen kommt. Allerdings schlagen Fabrikate, die mit grünen Laserdioden ausgestattet sind, bei der Anschaffung auch etwas kräftiger zu Buche.