Skip to main content

 

Unabhängig

Wir allein entscheiden, wie Produkte und Marken beurteilt werden.

 

Transparent

All unsere Testberichte und Vergleiche folgen der gleichen offengelegten Vorgehensweise.

 

Kritisch

Wir testen auf Herz und Nieren und sprechen jegliche Auffälligkeiten offen aus.

 

Selektiv

Gelistete Produkte entsprachen bereits im Vorhinein unseren hohen Maßstäben.


Bogenschnur.de | Das Ratgeberportal für Baulaser

Baulaser sind ein sehr wichtiges Werkzeug auf modernen Baustellen. Der Ausdruck Laser mag den ein oder anderen an Scifi-Filme oder Spielzeug erinnern, aber auf der Baustelle erfüllen sie einen wichtigen Zweck.

Ob Wasserwaage, Entfernungsmesser oder zum Ausrichten von Objekten, Lasersysteme erfüllen viele Zwecke und können als nützliche Hilfe auch auf der heimischen Baustelle eingesetzt werden. Doch die Auswahl an Produkten ist sehr groß.

Für viele Heimwerker ist es daher nicht leicht herauszufinden, was sie wirklich benötigen und welche genaue Funktion einige der Instrumente bieten. Um in der Fülle von Produkten eine Übersicht zu schaffen und für mehr Klarheit zu sorgen, gibt es Bogenschnur.de.


Baulaser haben sich im Laufe der Zeit für eine Vielzahl von Aufgaben bewährt. Am bekanntesten dürfte dabei der Laser Entfernungsmesser sein, der auf den Punkt genau die Distanz zu einem bestimmten Objekt ermitteln kann.

Zur Ausrichtung von Objekten auch über größere Distanzen, eignet sich zum Beispiel zum Übertragen von Anrissen.


Die Arten von Baulasern

Baulaser haben sich im Laufe der Zeit für eine Vielzahl von Aufgaben bewährt. Am bekanntesten dürfte dabei der Laser Entfernungsmesser sein, der auf den Punkt genau die Distanz zu einem bestimmten Objekt ermitteln kann.

Sehr nützlich ist auch die Laser Wasserwaage, denn durch ihre Laserlinien kann die Ausrichtung von Objekten oder Bauten auch über größere Entfernungen hinweg bestimmt werden. Linien-, Rotations- und Kreuzlinienlaser gehören dabei alle zu einer Gattung von Geräten.

Ihre Einsatzmöglichkeiten können sich aber sehr unterscheiden, weshalb eine genaue Abgrenzung nötig ist. Schnell kann es nämlich zu Fehlanwendungen kommen, was dann mitunter zu ungewollten und teuren Fehlern führt, die die Arbeit auf der Baustelle und das Budget stark beeinträchtigen können.

Was ist es aber nun, dass diese Baulaser so besonders macht, wo genau liegt ihr Nutzen gegenüber konventionellen Messmethoden und kann auch jeder Heimwerker mit den Systemen umgehen? Wann lohnt es sich überhaupt, auf diese zurückzugreifen und sind die Kosten für die Anschaffung auch erschwinglich?

Laser Entfernungsmesser

Zur Ausrichtung von Objekten auch über größere Distanzen, eignet sich zum Beispiel zum Übertragen von Anrissen.

Linienlaser

Erzeugt eine horizontale Linie, kann je nach Modell mit anderen Objektiven versehen werden.

Kreuzlinienlaser

Erzeugt ein Kreuz an der Wand um eine Ausrichtung und Vermessung in zwei Achsen zu ermöglichen.

Rotationslaser

Laser zur Bestimmung der Höhe eines Objektes, für die genaue Ausrichtung auf eine Höhe gedacht, entweder mit fotoelektrischer Erkennung oder mit Nivellierlatte erhältlich. Im ersten Fall ist der Laser nicht sichtbar.

Laserwasserwaage

Misst die Entfernung mittels der Triangulation, nur für kleine Strecken geeignet, Streulicht und Oberflächeneigenschaften beeinträchtigen die Genauigkeit.


Laser Entfernungsmesser

Wie funktioniert eigentlich ein Entfernungsmesser auf Laserbasis und wie kommt es, dass dieses Gerät anhand eines einfachen Lichtpunktes den Abstand zu einem Objekt bestimmen kann?

Unterhalb der Diode befindet sich entweder eine Kamera oder eine fotoempfindliche Schicht aus speziellen Empfängermaterial. Diese verfolgt den Lichtpunkt und kann dann anhand der Triangulation – einer einfachen Winkelberechnung – bestimmen, wie groß die Distanz zum gemessenen Objekt ausfällt.

Dabei bietet diese Methode den Vorteil – Ultraschallgeräte können dies nicht – dass sie permanent genutzt werden kann. Dies gilt auch bei beweglichen Objekten, sodass der Laser Entfernungsmesser bei Fahrzeugen zum Einsatz kommen kann. Die Ergebnisse sind in der Regel recht genau und eine Kalibrierung ist nicht erforderlich.

Die Informationen werden auf einem Display oder einer kleinen LCD-Anzeige ausgegeben. Zusätzliche Informationen stehen meist nur auf etwas kostspieligeren Geräten zur Verfügung, wobei es dann aber auch möglich sein sollte, die Maßeinheit in das gewünschte System umzuschalten.

Modernste Versionen liefern dabei die Option, die Daten per Bluetooth oder WLAN direkt auf einen Computer oder ein Smartphone zu übertragen. Die dort installiere App übernimmt dann die Auswertung und speichert die Messungen bis zu ihrer Verarbeitung.

Ein beleuchtetes Display sowie eine Winkelmessung sind weitere zusätzliche Funktionen, die das Arbeiten deutlich erleichtern. Auf privaten Baustellen wird aber besonders der Winkelmesser eher selten benötigt.

Reichweiten von klein bis groß

Je nach Modell und Hersteller fallen die Angaben zu den Reichweiten sehr unterschiedlich aus. Fakt ist aber – dieser soll hier nicht beschönigt werden – dass Laser Entfernungsmesser eher auf kurzen Strecken angewendet werden können.

Grund hierfür ist vor allem das Streulicht anderer Lichtquellen, dass die Kamera oder die fotooptische Sicht im Sensor überstrahlt, je weiter der Punkt vom Gerät entfernt ist. Mit zunehmender Distanz wird die Messung dann ungenauer und die Werte weichen nicht mehr nur um Millimeter, sondern um Zentimeter – zum Teil auch im zweistelligen Bereich – ab.

Grundsätzlich gilt, dass Laser Entfernungsmesser bis in eine Reichweite von 25 Metern keine Schwierigkeiten haben sollte. Dies gilt selbst für die günstigsten Modelle, da diese ihre Aufgabe sonst nicht erfüllen können.

Ab einer Entfernung von 30 Metern können die Ergebnisse der Messung dann schon eine Abweichung von mehreren Millimetern aufweisen. Ab einer Distanz von 65 Metern weicht der Messwert dann bis in den Bereich von Zentimetern ab. Bis zu diesem Zeitpunkt können zumindest noch grobe Messungen durchgeführt werden, wenn es auf die Genauigkeit nicht so sehr ankommt.

Aber einem Wert von 100 Metern sind die meisten Geräte dann nicht mehr zu gebrauchen. Hier kann sich bei einer Wiederholungsmessung sogar die Anzeige verändern, sodass die vorliegenden Ergebnisse nur mit Vorsicht zu genießen sind. In einem solchen Fall sollte dann doch lieber zum guten alten Maßband gegriffen werden.

Beachten Sie die Oberfläche

Wenn Sie einen Laser Entfernungsmesser einsetzen wollen, dann müssen Sie auch die Oberfläche beachten, auf die der Laserstrahl trifft. Manche Materialen absorbieren oder reflektieren Licht stärker als andere, was aber zu Problemen führen kann.

Die Intensität des Lichtpunktes ist dabei für den Sensor ein eindeutiger Indikator für die Entfernung. Wird das Licht aber aufgrund der Oberfläche zu stark zurückgeworfen, kann eine viel zu kurze Entfernung ausgegeben werden. Im umgekehrten Fall können die Messungen mit deutlich höheren Distanzen ausfallen, wenn das Material sehr viel des einfallenden Laserlichts absorbiert.

Besonders bei stark reflektierenden Oberflächen wie gelacktem Metall sind die Abweichungen deutlich zu spüren. Daher kann bei der Anpeilung eines Fahrzeuges, durchaus eine kürzere Distanz als eigentlich Vorhanden angezeigt werden.

Die kann aber auch bei statischen Messungen zu Problemen führen, denn dort wo besonders genaue Messungen erfolgen müssen, sind Abweichungen von mehreren Millimetern schon zu viel.

Einsatzbereiche

Besonders beliebt sind Laser Entfernungsmesser dort, wo Räume ausgemessen werden müssen. Einige Modelle verfügen über einen integrierten Rechner, sodass die erhalten Werte beispielsweise sofort in Quadratmeter umgerechnet werden. Wird zudem noch der Abstand bis zur Decke erfasst, lässt sich mit Ihnen auch der Rauminhalt simpel berechnen.

Im Außeneinsatz können Sie vor allem für die Messung von Wegstrecken genutzt werden, die ein bestimmtes Maß nicht überschreiten. Wer seinem Vorgarten einen neuen Zaun verpassen möchte, hat mit dem Lasermessgerät eine ideale Möglichkeit in der Hand, die entsprechende Strecke zu vermessen.

Linienlaser

Linienlaser sind unter den Baulasern die einfachsten Modelle. Anstatt eines Punktes wie bei einem Pointer, erzeugen sie eine horizontale Linie, die auch als künstlicher Horizont bezeichnet wird.

Entlang dieser Linie kann dann die Ausrichtung von Bildern und anderen Objekten oder aber die Vermessung eines Raumes durchgeführt werden. Dabei gibt diverse Modelle, die sich aus dieser einfachsten Variante entwickelt haben.

Kreuzlinienlaser

Kreuzlinienlaser zum Beispiel dienen dazu, ein Kreuz an die Wand zu projizieren. Auf diese Weise kann eine Ausrichtung in zwei Achsen erfolgen, was eine recht genaue Justierung von Elementen oder die Einmessung für Bauarbeiten ermöglicht.

Unterstützt durch verschiedene andere Baulaser, kann der Wert der Genauigkeit bis auf ein Niveau gesteigert werden, dass den Fehlerintervall auf unter einen Millimeter reduziert.

Rotationslaser

Rotationslaser sind eine etwas speziellere Art der Baulaser. Ihr Strahl ist nicht in jedem Fall mit bloßem Auge zu erkennen. Bei den günstigeren Varianten ist dies aber meistens vorgesehen, denn hier fehlt für gewöhnlich der fotoelektrische Detektor, der den Strahl für die Messung erfasst.

Hier muss eine Nivellierlatte benutzt werden, auf welcher die Höhe des Strahles abgelesen werden kann. Der Laser dient dazu, die exakte Höhe von Objekten zu erfassen.

Er kann zum Beispiel dazu genutzt werden, um den Höhenunterschied zwischen zwei punkten auf einer definierten Wegstrecke zu ermitteln.

Hierbei kann er Reichweiten von bis zu 500 Metern erreichen, wobei aber die Luft und Erschütterungen die Genauigkeit mit steigender Entfernung reduzieren.

Erweiterbarkeit von Linienlasern

Linien- und Kreuzlinienlaser lassen sich durch bestimmte Objektive noch in ihrer Funktion erweitern. So kann aus einem einfach Linienlaser auch ein Kreuzlinienlaser gemacht werden, wenn die Bauweise den Wechsel des Objektives ermöglicht. Andere Objektive sind sogar dafür gedacht, komplexe Matritzen auf die Wand zu projizieren und somit ein Rasterfeld zu erzeugen, dass eine Gitternetzeinteilung besitzt.

Hierdurch lassen sich komplexe Risse direkt auf der Arbeitsfläche anfertigen, ohne das die Pläne erst übertragen werden müssen. Eine Ausnahme bildet hier der Rotationslaser, denn dieser lässt sich zwar auf verschiedene vertikale und horizontale Ausrichtungen justieren, bietet aber aufgrund seiner Einsatzweise keine zusätzlichen Objektive.

Baulaser können zudem auch mit Magneten oder anderen Halterungsformen versehen sein. Besonders Stative sind hier sehr gefragt, denn die meisten Baulaser werden zum Zwecke der Ausrichtung und Einmessung auf solche montiert.

Besonders die Linienlaser erfordern dies, denn diese müssen perfekt in der Ebene ausgerichtet sein, damit die Messergebnisse genutzt werden können. Daher besitzen viele dieser Modelle auch eine integrierte Wasserwaage, um eine schnelle Horizontale Ausrichtung zu erreichen.

Laser Wasserwaagen

Laser Wasserwaagen waren bei ihrer Erfindung eine Idee, die den Markt revolutionieren sollten. Dabei haben sie durchaus ihre Vorzüge, denn zum übertragen von Höhen, kann hier schon ein Arbeiter die gesamte Tätigkeit verrichten. Anders als bei einem Nivelliergerät oder einer Schlauchwaage.

Die Genauigkeit der Waagen ist abhängig von der Oberfläche und der Art der verbauten Dioden. Zudem muss das Umgebungslicht beachtet werden, denn manche Laser lassen sich bei hellen Umgebungen nicht mehr erkennen.

In solchen Fällen kann ein grüner Laser empfohlen werden, denn dieser ist auch bei blendend hellem Licht deutlich zu sehen und kann somit auch im Außeneinsatz empfohlen werden.

Dabei verfügen die Waagen natürlich immer noch über die klassischen Libellen, die eine Ausrichtung überhaupt erst möglich machen. Der Laserstrahl muss bei der Nutzung unbedingt auf die Messfläche einjustiert werden, da ansonsten falsche Werte im Raum stehen können.

Was taugen günstige Modelle?

Laser Wasserwaagen gibt es bei Discountern manchmal schon für wenige Euro zu kaufen. Doch sind diese Baulaser nicht zu empfehlen, denn sie verfügen über so gut wie keine Justierung in der Genauigkeit. Hier können Abweichungen von mehreren Millimetern vorliegen, was noch nicht einmal Standardmessungen möglich macht.

Die grob falschen Ergebnisse können zu erheblichen Baufehlern führen. Umso schlimmer ist dies, da auf vielen dieser Baulaser nicht einmal eine Genauigkeitsangabe vorhanden ist. Hierdurch entsteht der falsche Eindruck, dass die Laser tatsächlich präzise arbeiten können.

Für die Ausrichtung eines Bildes dürfte es dabei wohl genügen, nicht aber für echte Baumaßnahmen, die einen hohen Wert an Präzision erfordern.

Wer eine gute Laser Waage beziehen möchte, der sollte schon bereit sein, etwas mehr Geld auszugeben. Besonders die Modelle aus der oberen Preisklasse sind sehr genau und wurden beim Hersteller entsprechend geeicht.

Zudem befindet sich auf den meisten von ihnen eine entsprechende Angabe über die Messreichweite. Diese sollte hier zwischen 30 und 40 Metern liegen, wobei aber immer Probemessungen die Sicherheit bringen.

Die Preisstufen und ihr Einfluss auf Baulaser

Ob Wasserwaage, Linienlaser oder Entfernungsmesser, ein Baulaser ist immer nur so gut wie man ihn haben möchte. Es gibt unzählige Hersteller auf dem Markt, die Baulaser in allen Preisklassen anbieten.

Doch was bekommt der Kunde, wenn er ein günstiges Modell erwirbt? Reicht hier die Qualität für die anfallen Arbeiten aus? Sicherlich sind die Anforderungen im heimischen Bereich nicht so hoch wie auf einer Baustelle, aber dennoch müssen Mindestwerte erfüllt werden, damit überhaupt ein Arbeiten möglich ist.

Leider sind es grade die günstigen und für jeden erschwinglichen Baulaser, die hier Probleme bereiten. Wie bei den Wasserwaagen schon erwähnt, fehlt Ihnen meist jede Justierung und es gibt noch nicht einmal Angaben zur Genauigkeit.

So konnte bei sehr günstigen Entfernungsmessern beobachtet werden, dass hier die Werte um bis zu 5 Zentimeter von der Realität abweichen. Hier handelte es sich vor allem um Modelle aus dem Discounter, die sehr kostengünstig angeboten wurden.

Baulaser aus der Mittelklasse zeigen sich da deutlich als die bessere Wahl. Sie verfügen über eine hohe Justierung und die Ausrichtung wurde bereits von Werksseite so präzise wie nur möglich durchgeführt.

Hier liegen die Abweichungen dann in absolut akzeptablen Bereichen unter 3 Millimeter. Mit weiter ansteigendem Preis wird die Genauigkeit auf bis zu einen Millimeter gesteigert, wobei Abweichungen aber auch durch den Untergrund oder andere Faktoren bedingt sein können. Es empfiehlt sich bei Messgeräten in jedem Fall, eher zu einem etwas teureren Modell zu greifen.

Sind Baulaser im privaten Bereich sinnvoll?

Häufig stellt sich die Frage, ob Baulaser im privaten Bereich wirklich sinnvoll sind. Bei Wasserwaagen kann diese Frage absolut mit ja beantwortet werden. Es gibt Dinge die ausgerichtet werden müssen, sodass der Besitz einer solchen Waage nur von Vorteil sein kann.

Ob Laser Entfernungsmesser, Linien- oder Kreuzlinienlaser erforderlich sind, hängt einfach davon ab, wie oft man entsprechende Messungen durchführt. Hier kann nur jeder Kunde für sich selbst entscheiden, ob der Kauf eines solchen Baulasers tatsächlich sinnvoll ist.

Rotationslaser dürften da eher nicht zu heimischen Standardausstattung im Werkzeugkasten gehören. Sie können bei Bedarf auch in einem Baumarkt geliehen werden. Ein Kauf macht hier eher für Firmen Sinn, die häufig mit der Messung von Höhen zu tun haben.